Ambulanzen

Für bestimmte neurologische Erkrankungen, Fragestellungen und Therapien bieten wir Spezialsprechstunden an. Privat krankenversicherte und selbst zahlende Patient*innen haben die Möglichkeit, sich dem Direktor der Neurologischen Klinik oder seinen oberärztlichen Vertreter*innen vorzustellen.

Wichtige Informationen zur Corona

Aufgrund der aktuellen Pandemie kann es zu Einschränkungen des Ambulanzbetriebs kommen, die auch vom aktuellen lokalen Inzidenzwert abhängig sind. Bitte informieren Sie sich telefonisch vor Ihrem Besuch über die aktuell geltenden Maßnahmen. In jedem Fall gilt für Ihren Besuch: tragen Sie konsequent eine FFP2-Maske, halten Sie ausreichend Abstand zu anderen Personen, kommen Sie nach Möglichkeit ohne Begleitpersonen zu Ihrem Ambulanztermin und verschieben Sie Ihren Termin, wenn Sie allgemeine Krankheitssymptome oder Fieber verspüren.

Neuroimmunologische Erkrankungen

Hier kümmern wir uns um die Beratung und Behandlung von Patient*innen, die an einer neurologischen Autoimmunerkrankung leiden. Schwerpunkte sind dabei

  • die Multiple Sklerose
  • die Neuromyelitis-optica-Spektrum-Erkrankungen (wir sind Mitglied der NEMOS)
  • die Myasthenia gravis (wir sind Mitglied der Bayerischen Muskelzentren)
  • und autoimmune Polyneuropathien.


Wir bieten sowohl eine langfristige Bindung als auch die bedarfsweise Vorstellung zur Klärung spezieller Fragen an (auf Überweisung durch eine Fachärztin oder einen Facharzt für Neurologie).

Sämtliche diagnostische Methoden zur Abklärung und Verlaufskontrolle neuroimmunologischer Erkrankungen stehen in unserer Klinik zur Verfügung; dabei arbeiten wir insbesondere mit der Abteilung für Neuroradiologie eng zusammen. Unser Ziel ist es, Ihnen eine individuell maßgeschneiderte Therapie zu ermöglichen - das betrifft nicht nur die Entscheidung für, Auswahl, Einleitung und Begleitung einer immunmodulatorischen Therapie, sondern auch die symptomatische Behandlung. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Infobroschüre.

Für bestimmte Medikamente haben wir direkt an der U-Bahn-Station Max-Weber-Platz eine Infusionsambulanz eingerichtet. Über die Ambulanz ist auch die Teilnahme an Studien zum Langzeitverlauf der Erkrankung (sogenannte Kohortenstudien) und speziell ausgesuchten Therapiestudien möglich.

Ambulanz für neuroimmunologische Erkrankungen     Kontakt

Leitung:
Prof. Dr. med. Achim Berthele

   

Tel. 089 / 4140 - 7640
E-Mail


Bewegungsstörungen

Wir behandeln das gesamte Spektrum von Bewegungsstörungen. Diese zeichnen sich in der Regel durch eine unwillkürliche Verarmung (Hypokinese), ein Übermaß (Hyperkinese) an Bewegungen oder eine fehlerhafte Bewegungsausführung aus. Hierzu zählen:

  • Idiopathisches Parkinson Syndrom (Morbus Parkinson) und atypische Parkinson-Syndrome
  • Tremor-Syndrome
  • Dystonie
  • Gangstörungen
  • Myoklonus
  • Tics
  • Chorea
  • Ataxie
  • u.a.m.


Ferner behandeln wir weitere Krankheitsbilder, die nicht zu den Bewegungsstörungen im engeren Sinn gehören im Rahmen unserer Ambulanz. Hierzu zählen z.B.:

  • Hemispasmus facialis
  • fokale Spastik


Es erfolgt eine umfassende Diagnosestellung (inkl. moderner bildgebender Verfahren und u.U. genetischer Diagnostik), medikamentöse Einstellung und Beratung zu allen Fragen zu Diagnostik und Therapie. In Kooperation mit der Klinik für Neurochirurgie(link is external) erfolgt bei bestimmten Indikationen (Morbus Parkinson, Tremor und Dystonie) die Indikationsstellung, Durchführung und Nachbetreuung einer Behandlung durch Tiefenhirnstimulation.

Über unsere Ambulanz ist auch die Teilnahme an klinischen Therapiestudien oder Untersuchungen im Bereich der Grundlagenforschung möglich.

Ambulanz für Bewegungsstörungen     Kontakt

Leitung:
Prof. Dr. med. Bernhard Haslinger
Prof. Dr. med. Paul Lingor

   

Tel. 089 / 4140 - 4630
Fax 089 / 4140 - 4966
E-Mail


Zentrum für Interdisziplinäre Schmerzmedizin (ZIS)

Chronischer Schmerz ist ein bio-psycho-soziales Geschehen, das biologische ebenso wie psychologische, soziale und kulturelle Komponenten hat. Da eine Schmerzkrankheit sehr vielschichtig ist, sollte deshalb auch eine ganzheitliche Therapie erfolgen. Genau hier setzt das ZIS an: Unser Ziel ist es, alle Aspekte der Schmerzkrankheit zu erfassen. Die Einbindung verschiedener Fachdisziplinen ermöglicht im interdisziplinären Team eine optimale Behandlung. Dabei bauen wir auf unser multimodales Konzept und eine auf unsere Patient*innen individuell zugeschnittene Therapie. Als Universitätsklinik stehen uns zudem neueste Forschungsergebnisse zur Verfügung, die wir rasch in die Behandlung unserer Patient*innen einfließen lassen.

Das Behandlungskonzept sieht in Abhängigkeit von den individuellen Bedürfnissen eine ambulante, tagesstationäre oder vollstationäre Therapie vor.

Auf der Homepage des Zentrums für Interdisziplinäre Schmerzmedizin (ZIS)(link is external) erfahren Sie mehr über unser Leistungsspektrum und was bei Anmeldung und Terminvergabe zu beachten ist.

Zentrum für Interdisziplinäre Schmerzmedizin (ZIS)     Kontakt

Ismaninger Str. 12
81675 München

   

Tel. 089 / 4140 - 4613
Fax 089 / 4140 - 4985
E-Mail


Neurovaskuläre Erkrankungen

In unserer neurovaskulären Ambulanz betreuen wir insbesondere Patient*innen mit komplexen neurovaskulären Erkrankungen (Erkrankungen der Hirn- und Rückenmarksgefäße). Wir bieten zudem Nachuntersuchungen nach einem stationären Aufenthalt aufgrund einer neurovaskulären Erkrankung an, insbesondere wenn kontrollbedürftige Befunde erhoben wurden oder erneut über Art und Dauer sekundärpräventiver Maßnahmen entschieden werden soll (z.B. bei intrakraniellen Stenosen, nach Gefäßdissektion oder Sinusthrombosen).

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Unterstützung niedergelassener Kolleg*innen auch anderer Fachdisziplinen (wie Gefäßchirurgie, Angiologie) bei der Indikationsstellung für gefäßrekonstruktive Eingriffe. Es besteht eine enge direkte Zusammenarbeit mit dem zertifizierten interdisziplinären Gefäßzentrum sowie der Neuroradiologie des Klinikums rechts der Isar(link is external). Ausgewählte Fälle werden zusätzlich im wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Gefäßboard besprochen. So kann im Rahmen der ambulanten Behandlung neben der initialen Diagnostik ein weiterführendes Behandlungskonzept unter Einschluss konservativer, operativer bzw. interventioneller Therapiemöglichkeiten festgelegt werden.

Die neurovaskuläre Ambulanz verfügt über das gesamte Spektrum moderner nichtinvasiver Untersuchungsverfahren. Neben einem Ultraschalllabor mit modernster Ausstattung erfolgt die schnittbildgebende Diagnostik in enger Kooperation mit der Abteilung für Neuroradiologie.

Ambulanz für neurovaskuläre Erkrankungen     Kontakt

Leitung:
Dr. med. Benno Ikenberg
Dr. med. Silke Wunderlich

   

Tel. 089 / 4140 - 4630
Fax 089 / 4140 - 4966
E-Mail


Neuroonkologie

In unserer Ambulanz werden Patient*innen mit neuroonkologischen Erkrankungen ambulant betreut und die Behandlung interdisziplinär abgestimmt.

Eine interdisziplinäre Zusammenarbeit ist für Diagnostik und Therapie notwendig, um für alle neuroonkologischen Patienten und Patientinnen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Prognose individuell die Diagnostik und ein optimales Behandlungskonzept festzulegen. Neben dem Einsatz modernster tumorspezifischer Verfahren müssen der Erhalt bzw. die Verbesserung der Lebensqualität höchste Priorität besitzen. Seit vielen Jahren sind wir Teil des zertifizierten Neuroonkologischen Zentrums der TU München.

Ambulanz für Neuroonkologie     Kontakt

Leitung:
PD Dr. med. Friederike Schmidt-Graf

   

Tel. 089 / 4140 - 4630
Fax 089 / 4140 - 4966
E-Mail


Motoneuronerkrankungen

Motoneuronerkrankungen sind eine Gruppe von neurodegenerativen Erkrankungen, die mit dem Absterben von motorischen Nervenzellen (Motoneuronen) einhergehen. Diese Nervenzellen verlaufen vom Gehirn zum Rückenmark (1. Motoneuron) bzw. vom Rückenmark zum Muskel (2. Motoneuron). Zu der Gruppe der Motoneuronerkrankungen gehören u.a. die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) und die Spinale Muskelatrophie (SMA). Typische Symptome sind eine Muskelschwäche der Extremitätenmuskulatur, Muskelschwund oder Probleme beim Sprechen und Schlucken.

Zu den Aufgaben unserer Ambulanz gehört zunächst die Stellung bzw. Sicherung einer Diagnose oder die Beurteilung einer geäußerten Verdachtsdiagnose ("Zweitmeinung"). Der erste Schritt ist ein ärztliches Gespräch sowie eine umfassende körperliche Untersuchung. Im Anschluss erfolgen häufig laborchemische Analysen des Blutes und ggf. des Nervenwassers, elektrophysiologische Untersuchungen (z.B. NLG, EMG, MUNIX) und bildgebende Verfahren (z.B. MRT/CT). Im Rahmen der Ursachenfindung sind in manchen Fällen zudem gezielte molekulargenetische Untersuchungen einer Blutprobe erforderlich. Nach Diagnosestellung erfolgt eine detaillierte Beratung hinsichtlich der individuellen Prognoseabschätzung und Behandlungsmöglichkeiten. Das Therapiekonzept umfasst je nach persönlichem Bedarf den Einsatz von verschiedenen Medikamenten, Hilfsmitteln (z.B. Rollstuhl, Kommunikationshilfen, Hustenassistent) und Heilmitteln (Physiotherapie, Ergotherapie, Logopädie) sowie eine Unterstützung bei Schluck- und Atemstörungen. Wichtige Ziele sind die Verbesserung der Lebensqualität, die Verzögerung des Krankheitsfortschrittes sowie die Prävention und Behandlung von Komplikationen. Aus diesem Grunde ist uns eine langfristige ärztliche Betreuung der Patient*innen mit Motoneuronerkrankungen in unserer Ambulanz sehr wichtig.

Bei Patient*innen mit SMA bieten wir zudem eine ambulante Behandlung mit Nusinersen (Spinraza) an. Dieses Medikament wird durch eine Lumbalpunktion in das Nervenwasser injiziert. Im Falle einer ausgeprägten Skoliose oder Voroperationen an der Wirbelsäule werden die Injektionen CT-gesteuert durch unsere Kolleg*innen der Neuroradiologie durchgeführt.

Ambulanz für Motoneuronerkrankungen     Kontakt

Leitung:
Prof. Dr. med. Paul Lingor

   

Tel. 089 / 4140 - 4630
Fax 089 / 4140 - 4966
E-Mail


Muskelerkrankungen

Muskelerkrankungen können erbliche Ursachen (z.B. Muskeldystrophien) und erworbene Ursachen wie z.B. Entzündungen (Myositis) zugrunde liegen. Dabei handelt es sich um seltene Erkrankungen, daher ist die Ambulanz für Muskelerkrankungen in das Zentrum für seltene Erkrankungen (ZSE) am Klinikum rechts der Isar eingebunden. 

Die Diagnostik bei Verdacht auf eine Muskelerkrankung umfasst neben einer gründlichen ärztlichen Untersuchung Laboruntersuchungen und elektrophysiologische Untersuchungen (Elektromyographie und Neurographie) sowie in ausgewählten Fällen eine Kernspintomographie (MRT) der Muskeln. In manchen Fällen ist eine Muskelbiopsie (Muskelprobe) notwendig (gerade bei Verdacht auf eine Myositis), die im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes in unserer Klinik entnommen wird. Die Untersuchung der Probe erfolgt in Kooperation mit dem Friedrich-Baur-Institut an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Bei den meisten Patient*innen mit erblichen Muskelerkrankungen kann mittlerweile durch den Fortschritt der molekulargenetischen Diagnostik ("Next-Generation-Sequencing") die Ursache in einer Blutprobe identifiziert werden.

Nach der Diagnosestellung betreuen wir die Patient*innen langfristig ambulant weiter. Neben der Mitbetreuung einer ursächlichen Therapie, die bislang nur bei manchen Muskelerkrankungen verfügbar ist, bieten wir Unterstützung bei der symptomatischen Therapie und Verordnung von Hilfs- und Heilmitteln. Dabei besteht eine Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke im Rahmen des Muskelzentrums Bayern Süd (Psychosoziale Beratung und Hilfsmittelberatung).

Ambulanz für Muskelerkrankungen     Kontakt

Leitung:
Prof. Dr. med. Marcus Deschauer

   

Tel. 089 / 4140 - 4630
Fax 089 / 4140 - 4966
E-Mail

Erbliche neurologische Erkrankungen

Erbliche Erkrankungen gewinnen in der Neurologie zunehmend an Bedeutung. Dies betrifft insbesondere Muskelerkrankungen, Motoneuronerkrankungen, Polyneuropathien und Bewegungsstörungen wie z.B. Ataxien, aber auch bei Schlaganfällen gibt es manchmal erbliche Ursachen. Sowohl die diagnostischen Möglichkeiten  („Next-Generation-Sequencing“)  als auch die kausalen Therapieoptionen (z.B. Antisense-Oligonukleotid-Therapie und Genersatztherapie) befinden sich in einer rasanten Entwicklung. Dabei handelt es sich um seltene Erkrankungen, daher ist die Ambulanz in das Zentrum für seltene Erkrankungen (ZSE) am Klinikum rechts der Isar eingebunden. 

Bei Verdacht auf eine erbliche neurologische Erkrankung ist eine ausführliche Erhebung der Familiengeschichte wichtig, ggf. auch eine klinische Untersuchung von Familienmitgliedern. Bei vielen erblichen Erkrankungen kann mittlerweile durch den Fortschritt der molekulargenetischen Diagnostik ("Next-Generation-Sequencing") die Ursache in einer Blutprobe identifiziert werden. Manchmal ist zur Einordnung von Genveränderungen auch eine Untersuchung gesunder Familienmitglieder sinnvoll. Eine genetische Beratung der Familie ist von großer Bedeutung, auch bei der Frage nach einer prädiktiven Testung (zur Vorhersage des Erkrankungsrisikos).  
Ambulanz für erbliche neurologische Erkrankungen     Kontakt

Leitung:
Prof. Dr. med. Marcus Deschauer

   

Tel. 089 / 4140 - 4630
Fax 089 / 4140 - 4966
E-Mail


Musikermedizin

Professionelle Musiker*innen sind durch jahrelanges intensives Training sowie hohem Leistungs- und Konkurrenzdruck ganz besonderen körperlichen Belastungen ausgesetzt. Dies kann zu sehr speziellen körperlichen aber auch psychischen Problemen führen. In der Ambulanz für Musikermedizin des Universitätsklinikums rechts der Isar arbeitet ein erfahrenes Team aus Ärzten und Ärztinnen verschiedener Fachrichtungen zusammen und bietet Musiker*innen ein spezialisiertes Präventions-, Diagnose- und Therapieangebot. Wir arbeiten in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Musikphysiologie und Musiker-Medizin (DGfMM). Spiel- bzw. gesangsbedingte Beschwerden behandeln wir interdisziplinär, angepasst an die Bedürfnisse der Musiker*innen und Sänger*innen. Ein regelmäßiger Austausch unter den Ärztinnen und Ärzten der Ambulanz für Musikermedizin ermöglicht eine individuell zugeschnittene Diagnostik und Therapie.


Das Angebot der Ambulanz für Musikermedizin richtet sich an

  • Professionelle Musiker*innen aus Orchestern / Opernhäusern / Musikschulen
  • Studierenden der Musikhochschule
  • Amateurmusiker*innen

Weitere Informationen finden Sie hier(link is external).

Ambulanz für Musikermedizin     Kontakt

Koordination und Leitung:
Prof. Dr. Bernhard Haslinger

   

Tel. 089 / 4140 - 4606
E-Mail


Privatambulanz

Patient*innen mit privater Krankenversicherung oder selbstzahlende Patient*innen werden in unserer Privatambulanz gesehen, wenn keine unserer Ambulanzen passend ist.

Privatambulanz     Kontakt


   

Tel. 089 / 4140 - 4601
Fax 089 / 4140 - 7681
E-Mail